26

Fachtag: „Protestantismus und Antiziganismus“. Kirche und Wissenschaft im Dialog zum aktuellen Forschungsstand

 20.09.2017 11:00

 Evangelische Akademie zu Berlin / Blauer Saal, Charlottenstr. 53/54, 10117 Berlin

 Welche Stellung nahmen die deutschen Kirchen und ihre Vertreterinnen und Vertreter gegenüber Sinti und Roma ein und wie stark sind die Elemente des Antiziganismus im christlichen Glauben und der kirchlichen Praxis eigentlich verhaftet? Insbesondere in Bezug auf die evangelische Kirche stellen diese Fragen immer noch ein großes Forschungsdesiderat dar. Das hat der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma nun zum Anlass genommen, um ein wissenschaftliches Forschungsgutachten erstellen zu lassen. Darin wird sowohl ein Überblick über bereits vorliegende Zugänge und Studien gegeben als auch auf Leerstellen in der Forschung hingewiesen. In chronologischer Abfolge, beginnend mit der Reformation bis hin zum Zweiten Weltkrieg und der Erinnerungskultur/-politik daran wird der aktuelle Forschungsstand nachgezeichnet. Übergreifende und systematische Studien fehlen derzeit jedoch noch.

 In einem gemeinsamen Fachtag möchte der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma zusammen mit der Evangelischen Akademie zu Berlin sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus nun die Ergebnisse des Gutachtens „Protestantismus und Antiziganismus“ vorstellen und die aufgeworfenen offenen Forschungsfragen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kirche und Wissenschaft diskutieren.

Das ausführliche Programm, Informationen zur Anmeldung etc. finden Sie/ findet Ihr in der PDF-Datei im Anhang an diese Mail.

Eine Kooperationsveranstaltung des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma mit der Evangelischen Akademie zu Berlin und der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche & Rechtsextremismus.

Alle News

KONTAKT

Veronika Patočková
Projektleitung
c/o Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Telefon: 030 – 26 39 43 29
E-Mail: veronika.patockova[at]stiftung-denkmal.de

Sarah Rosenau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
c/o Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Telefon: 030 – 99 00 82 14
E-Mail: sarah.rosenau[at]stiftung-denkmal.de

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden möchten.